Mittlerweile sind wir in meinem Shootingrückblick im Juli 2010 angekommen und ich hatte das eine oder andere Shooting im Bekanntenkreis erfolgreich hinter mich gebracht. Zeit also, die Wohnfühlzone zu verlassen, mich hinaus in die große weite Welt der Hobbyfotografen und -models zu wagen und das erste Shooting mit jemandem außerhalb meines Bekanntenkreises zu organisieren. Aber woher ein Model nehmen? Zum Glück gibt es die Webseite http://www.model-kartei.de, eine große Online-Community für Fotografen & Models, meist aus dem Hobbybereich. Dank des sehr gut besuchten Model-Kartei Stammtisches in Darmstadt knüpfte ich recht schnell Kontakte und so kam es, dass die bezaubernde “un-schuld” sich als erste vor meine Linse wagte. Als Thema des Shootings legten wir bei einem Vortreffen “negative Emotionen” fest und arbeiteten auch gemeinsam aus, wie man die einzelnen Emotionen bildlich darstellen kann. Das darstellen eines Wortes / einer Emotion in einem Bild erforderte ein großes Maß an schauspielerischem Talent, aber wie sich zeigen sollte, hatte ich da mit “un-schuld” genau das richtige Model herausgesucht.

Als Location habe ich ein altes verlassenes Hotel gewählt, Urbexer und Fotografen hier in der Nähe wissen, welches ich meine…
Geblitzt wurd auch hier nur mit einem Systemblitz und einem Durchlichtschirm.

Hier also die Bilder von dem Shooting, die dargestellten Emotionen sind Trauer, Verzweiflung, Angst und Wut – könnt ihr sie den jeweiligen Bildern zuordnen?

Quasi als Out-Take ist dann noch ein schönes High-Key Portrait von “un-schuld” entstanden – eigentlich war das nur als Schnappschuß gedacht, damit sie auf dem Kamera Display ihr Make-Up kontrollieren kann, aber dann fand ich es doch zu schön, um es nur auf der Festplatte versauern zu lassen.